811 < 803

David Haas, Via Studios, Schwäbisch Hall

Erfolgreich im Handwerk

12.08.2014

Kontaktdaten

Via Studios
David Haas
Brückäckerstr. 6
74523 Schwäbisch Hall-Sulzdorf
Telefon: 07907 9427485
Email: mail@viastudios.de
www.viastudios.de

Branche: Fotografie

Gründungs- / Übernahmedatum: Mai 2014

Mitarbeiterzahl: 1

Produkt- und Leistungsangebot: Schwerpunkt des Betriebes ist die Werbe- und Industriefotografie. Familienfeiern und Portraits werden nur gelegentlich gemacht.

Besonderheiten der Geschäftsidee: Herr Haas bietet ein Rundum-Sorglos-Paket für seine Kunden an. Neben der Fotografie ist er auch im Bereich Film sowie der 360° Panoramafotografie unterwegs. Als gelernter Bäcker und Fotograf bietet er speziell für Bäckereien eine Begleitung von der Idee bis zum fertigen Flyer, Plakat, Homepage usw. an.

Kunden: Fast ausschließlich gewerbliche Kunden, z.B Industrie und Handwerksbetriebe. Aber auch in der Tourismus Branche hat Herr Haas gute Kontakte. Zudem kommen zahlreiche Privatkunden hinzu.

Lebenslauf / Qualifikation:

2003 Hauptschulabschluss an der GHRS Bühlertann,
2003 - 2006 Bäckerausblidung
2006 - 2008 Bäckergeselle
2008 - 2011 Fotografenausbildung in Heilbronn
2012 - 2014 Mischung aus Fotografie und Bäckerhandwerk
2014 Eröffnung der Via Studios in Schwäbisch Hall, seit diesem Zeitpunkt vollerwerbstätig selbständig.

Geplante Geschäftsentwicklung: 2015 soll der erste Mitarbeiter eingestellt werden. Das Ziel für 2020 wären 5 Mitarbeiter, davon 2 Azubis. Außerdem möchte Herr Haas für qualitativ hochwertige Arbeit bekannt werden und seinen Kundenstamm erweitern.

Netzwerke: Krimmers Backstub, Hirsch& Wölfl, Grünanlagen GmbH, Haller Löwenbrau,
Publikwerk, VR Bank Ellwangen, Gasthaus Bären Bühlertann, Gebr. Eichele, Daniele
Hägele Friseure.

Interview:

Lieber Herr Haas, was war Ihre Motivation für die Selbständigkeit?

Ich bin in einer selbständigen Familie aufgewachsen, meine Eltern führen in der 4. Generation seit über 30 Jahren eine Bäckerei, von dem her war es für mich „normal“, selbständig zu sein und der Wunsch, sich selbst zu verwirklichen war schon immer da.

Was ist Ihre Geschäftsidee?

Ich möchte jede meiner Arbeiten für den Betrachter mit einem „Wow-Effekt“ versehen, egal was ich fotografiere. Wenn es in dem Betrachter ein Gefühl weckt, dann ist meine Arbeit gelungen.

Was waren die wichtigsten Schritte auf dem Weg zur Selbständigkeit?

Ich denke, dass sehr viele Schritte von sehr großer Bedeutung waren, angefangen bei der Ausbildung bis hin zu Menschen, die mir immer offene und ehrliche Kritik gegeben haben und die mich bei all meinen Entscheidungen unterstützt haben.

Welche Hürden empfanden Sie bei Ihrer Betriebsübernahme als besonders hoch?

Als Fotograf wird man ständig damit konfrontiert, dass es ja ein "aussterbender Beruf" sei. Und wenn man von einem Studio spricht, gehen viele davon aus, dass man einen gewöhnlichen Laden in der Innenstadt eröffnen will, wo man Rahmen und Kameras verkauft. Das musste ich oft erklären und viele davon überzeugen, dass es um ein ganz anderes Geschäftsfeld geht.

Was würden Sie, trotz erfolgreicher Gründung, aus heutiger Erfahrung anders machen?

Eigentlich würde ich alles genau so machen, evtl. schauen, dass ich während der Gründungsphase zu mehr Schlaf komme (grinst).

Konnten Sie aus Ihrer Tätigkeit im Angestelltenverhältnis Tipps/Hinweise in die Selbständigkeit übernehmen?

Meine Ausbildung hat auf jeden Fall einen wichtigen Beitrag zu meiner jetzigen Art zu fotografieren beigetragen. Dort lernte ich was es heißt, High-End-Fotografien zu gestalten. Natürlich lernte ich dort auch den Umgang mit Kunden und Agenturen, mit denen man als Fotograf sehr viel zu tun hat! Auch meine berufliche Zeit als Bäcker hat mich sehr geprägt, was zum Beispiel eine ordentlich strukturierte Arbeitsweise angeht. Alles in allem war ich sehr gerne angestellt und konnte da auch sehr viel Nützliches für meine Selbständigkeit lernen.

Welche Philosophie/welches Motto begleitet Sie durch Ihren Alltag?

Ich erwische mich ständig wie ich zu mir selber sage: "Mach dich locker!" Als frisch gebackener Selbständiger hat man wahnsinnig viel zu tun und wird schnell mit Sachen konfrontiert, von denen man vorher noch nie etwas gehört hat bzw. man sich nie darüber Gedanken gemacht hat. In solchen Situationen ist es wichtig, cool zu bleiben, sich in die Sachen einzuarbeiten und bei all dem was drum herum passiert nicht das Wesentliche aus den Augen zu verlieren sowie qualitativ hochwertige und kreative Arbeit für die Kunden und einen Selbst abzuliefern.

Was sehen Sie als größte Stärke Ihres Unternehmens?

Es wird so lange fotografiert, bis alle zufrieden sind. Ich bin der Meinung, dass Mund-zu-Mund-Propaganda immer noch die wichtigste Werbung ist, deshalb steht bei mir die Zufriedenheit des Kunden absolut im Vordergrund.

Welche Visionen/Ziele haben Sie?

Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht und gehe jeden Tag sehr gerne zur Arbeit. Für mich gibt es kein größeres Ziel. Natürlich würde ich gerne ein paar motivierte Angestellte haben und große Kampagnen fotografieren, aber bis es soweit ist, mache ich glücklich weiter so wie bisher.

Welchen Hinweis möchten Sie Neugründern mitgeben?

Wenn du das gefunden hast, was deine Berufung ist und du fest entschlossen bist, dich darin selbst zu verwirklichen, dann atme tief durch, schnall dich an und gib jeden Tag dein Bestes.

Haben Sie noch abschließende Worte für uns?

Steve Jobs hat einmal gesagt: "Diejenigen, die verrückt genug sind zu denken,
sie könnten die Welt verändern, tun es auch". Ich möchte nicht sagen, dass ich
die Welt verändern möchte, aber um sich selbständig zu machen, braucht man
eine gesunde Mischung aus Mut, Risikobereitschaft und Verrücktheit.

Ein toller Schlusssatz. Herr Haas, vielen Dank für das Interview!

 

Das Interview führte selbständig-im-handwerk.de.

zurück

Feedback

Alle Felder sind Pflichfelder.