EWärme-Gesetz: Härtefälle aufgrund erhöhter Nachfrage vermeiden

21.05.2015

Der 1. Juli bringt für Handwerksbetriebe, die Heizungen bei ihren Kunden einbauen, Veränderungen mit sich: Die Novelle des Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) tritt in Kraft. Ab diesem Termin müssen 15% statt der bisherigen 10% der Wärme aus erneuerbaren Energiequellen kommen. Die Handwerkskammer Region Stuttgart erklärt, wie Sie Ihre dadurch erhöhte Auftragslage etwas entzerren können, um weder Kunden zu verprellen, noch gegen das Gesetz zu verstoßen.

Quelle: InfoStream der Handwerkskammer Region Stuttgart
powered by webEdition CMS