811 < 803

Simon Stelgens, s-quadrat konzepte GmbH, Oftersheim

Erfolgreich im Handwerk

26.01.2017

Mit einer gelungenen Verbindung von Handwerk mit Fachhandel schafft die s-quadrat konzepte GmbH individuelle Lösungen für ihre Kunden - ob privat und gewerblich. Auch weitere Serviceleistungen sind im Angebotsportfolio enthalten. Von der Planung, über die Produktion, bis zur Montage werden die Kunden rundum betreut. Das Ziel: eine einzigartige Kombination aus hochwertigen Handelswaren mit individuellen Lösungen, die zudem wirtschaftlich sind. Bei s-quadrat konzepte GmbH steht die Zufriedenheit des Kunden und des Auftraggebers stets im Fokus.

Kontaktdaten:

s-quadrat konzepte GmbH

Gewerbepark Hardtwald 17

68723 Oftersheim

Tel.: +49 6202 - 575 14 0

Fax.: +49 6202 - 575 14 10

 

info@s-quadrat-konzepte.de

www.s-quadrat-konzepte.de

Geschäftsführer: Schreinermeister Simon Stelgens

Branche:

Schreinerei

Gründungsdatum:

5. März 2008

Produkt- und Leistungsangebot:

Objekt- und Privateinrichtungen, die eigene Innenarchitekturabteilung ist wichtiger Bestandteil des ganzheitlichen Lösungsansatzes. Von der Raumplanung über Licht- und Akustikplanung bis hin zu den Schnittstellen anderer Gewerke werden hier die Grundlagen geschaffen. In der eigenen Möbelproduktion oder durch das Netzwerk an industriellen Partnern werden diese Konzepte mit Leben gefüllt. Von der Einbauküche über Empfangstheken, genauso wie Leuchten oder Akustiklösungen. Objekt- Öffentlich- und Privatkunden können so individuell und trotzdem sehr kostenbewusst Lösungen geboten werden.

Besonderheiten der Geschäftsidee:

Drei sich ergänzende und aufeinander aufbauende Geschäftsfelder.

  • Planung – Innenarchitektur
  • Produktion – Möbelmanufaktur bis Serienproduktion
  • Fachhandel – von gut und günstig bis zum Klassiker

Kunden:

Vom privaten Einzelstück bis zu Serienlösungen für DAX- Unternehmen

Geplante Geschäftsentwicklung:

Ausbau des Netzwerkes um dem Kunden ein immer umfassenderes Angebot an Lösungen zu bieten.

Unser Motto:

Auf Sie eingerichtet.

Mein Erfolgsgeheimnis:

Handwerklich denken und industriell fertigen.

 

 

 

 

 

 

 

Interview:

Wie ist die Firmengeschichte der s-quadrat Konzepte GmbH?

Im Jahre 2003 gründete ich als Einzelunternehmer s-quadrat in Eppelheim mit dem Schwerpunkt Montage- und Servicedienstleistung. Von Anfang an haben wir eng mit namhaften Objekteinrichtern und Herstellern zusammengearbeitet. Aufgrund des schnellen Wachstums mussten wir bereits im Jahr 2004 von Eppelheim nach Schwetzingen in größere Räumlichkeiten umziehen, 2005 startete die Möbelproduktion Massivholz Manufaktur. Diese beinhaltete die Fertigung von handwerklichen Möbeln mit klaren Gestaltungsgrundsätzen. Um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden, folgte 2007 abermals ein Umzug von Produktion und Lager, diesmal von Schwetzingen nach Mannheim. Gemeinsam mit meiner Frau gründete ich dann die s-quadrat Konzepte GmbH.

Es folgten die Vergrößerung des Maschinenparks und die Eröffnung unseres Showrooms in Mannheim in der Floßwörthstraße. 2011 wurden die Systemmöbel für Objekte und Messebau, backoffice twenty 5, eingeführt, 2013 wurde mit der Errichtung des neuen Standorts Gewerbepark Hardtwald 17 begonnen. Ziel war es alle Unternehmensteile auf einen Standort zu konzentrieren. 2014 erfolgte der Umzug von Mannheim nach Oftersheim mit optimalen Flächen: Es bestehen ca. 800 qm Produktion und Lager und ca. 500 qm Büro und Ausstellungsfläche. Im Jahr 2015 haben wir die Fachhandelspartnerschaft für das Rhein-Neckar-Gebiet für BENE für die Conceptform Einrichtungs GmbH übernommen.

Was genau ist Ihr Leistungsangebot?

Vom Einzelmöbel bis zur kompletten Raumgestaltung bieten fast alles aus einer Hand: Bedarfsanalyse, Beratung, Planung, Produktion, Fachhandel, Projektbetreuung, Montagen und Servicedienstleitungen.

Was war Ihre Motivation für die Selbständigkeit?

Etwas zu machen, was es so nicht gab. Eine Verknüpfung zu schaffen, die aus einer Hand Innenarchitektur, Fertigung und Handel vereint.

Wie hat sich Ihre Arbeit in den vergangenen Jahren verändert?

Die Arbeit sollte sich ständig ändern und den Bedürfnissen des Marktes anpassen, an der Idee und der Philosophie hat sich allerdings nichts geändert

Welche Hürden empfanden Sie in dieser Zeit als besonders hoch?

Bürokratie und Verwaltung. Der Aufwand, der von außen kommt, wird exponentiell zum Wachstum größer.

Welche Philosophie/welches Motto begleitet Sie durch Ihren Alltag?

Wir stehen für Qualität, Kontinuität, Umwelt und Region.

Die Qualität unserer Produkte wird durch unsere kompetenten Mitarbeiter erst ermöglicht. Erst hochwertige Ausgangsmaterialien machen ein Produkt zu einem Qualitätsprodukt. Zu Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden pflegen wir langfristige Beziehungen. Wir produzieren ausschließlich in Deutschland, nachhaltige und ökologisch angemessene Produktion stehen seit jeher im Zentrum unseres Unternehmensleitbildes.

Was sehen Sie als größte Stärke Ihres Unternehmens?

Geschwindigkeit und ein sehr breites Wissen, welches wir durch Experten ergänzen.

Welche Visionen/Ziele haben Sie?

Weitere Standorte aufbauen, um schneller und näher am Kunden zu sein. Wir sind fast bundesweit tätig und bedienen uns einem Netzwerk von Partnern. Dieses wollen wir ausbauen und stärken.

Welchen Hinweis möchten Sie Neugründern mitgeben?

Mut haben etwas auszuprobieren und auch von Rückschlägen sich nicht aufhalten lassen. Mir haben Mentoren immer sehr geholfen. In den letzten Jahren Herr Wilhelm Zeilfelder im Besonderen. Durch seine Lebenserfahrung konnte ich enorm profitieren und es hilft sehr, jemanden von außen zu haben der einem bei wichtigen Entscheidungen eine zweite Meinung bietet.

Haben Sie noch abschließende Worte für uns?

Für mich ist es wichtig einen offenen Blick zu haben, sich nicht vom Alltag zu sehr einschränken zu lassen. Es ist immer gut zu wissen was in der Welt und in der Region los ist. Die Branche zu kennen ist Pflicht, aber zu wissen welche globalen Trends die Zukunft bestimmen ist ein entscheidender Vorteil.

Das Wichtigste für mich war und ist immer zu verstehen, was ein Kunde benötigt. Sich in seine Situation zu versetzen und weit über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen.

 

Das Interview mit Herrn Stelgens führte die Handwerkskammer Mannheim.

zurück

Feedback

Alle Felder sind Pflichfelder.