443 < 366

Webseitengestaltung

Gründungswissen

 

Eine eigene Webseite ist heutzutage für Unternehmen ein absolutes Muss. Potentielle Kunden informieren sich im Vorfeld meist im Internet über einen Betrieb. Dabei muss nicht jeder Auftritt übermäßig aufwändig sein. Wichtig ist in erster Linie überhaupt präsent zu sein und dabei ein authentisches, positives Bild Ihres Unternehmens zu vermitteln.

Je nach Budget und eigener Affinität zum Umgang mit Rechner und Internet können Sie die Webseite selbst erstellen, oder mit einer Agentur zusammenarbeiten. Die gedankliche Vorarbeit, die Entwicklung der Struktur und die Zusammenstellung von Inhalten, Bildern und Texten liegen in beiden Fällen in Ihren Händen. Schätzen Sie realistisch ein, ob Sie zusätzlich die Zeit und Energie für die technische Umsetzung aufbringen können. Wir empfehlen in den meisten Fällen die Zusammenarbeit mit einer Agentur.

Falls Sie sich dazu entscheiden, die Umsetzung selbst in Angriff zu nehmen, finden Sie hier Links zu verschiedenen Baukastenlösungen.
https://www.homepage-baukasten-testsieger.de/vergleich/tarifrechner/
https://trusted.de/homepage-baukasten
http://www.homepagetestsieger.de/top
https://www.websitetooltester.com/homepage-baukasten-test/

Die wichtigsten Punkte für Ihre Webseite:

Eine Webseite sollte grundsätzlich klar, übersichtlich und informativ gestaltet werden. Um die Gratwanderung zwischen Überfrachtung und Anspruchslosigkeit zu meistern, hilft sowohl inhaltlich als auch gestalterisch oft der Grundsatz „Weniger ist mehr".

Startseite

  • Die Startseite ist der Einstiegspunkt auf Ihre Webseite. Hier haben Sie ca. 10 Sekunden Zeit den Besucher zu überzeugen, dass er die gewünschte Information bei Ihnen findet. Zeigen Sie die grundlegenden Punkte deshalb kurz und anschaulich auf der Startseite.

Struktur und Navigation

  • Der Besucher erwartet bestimmte Elemente an bestimmten Stellen der Webseite. Oben links befindet sich meist das Logo, das direkt mit der Startseite verlinkt ist. Die Suchfunktion befindet sich oben rechts, und die Navigationsleiste oben waagrecht oder links senkrecht. Bedienen Sie diese Erwartungshaltung wo möglich, sie erleichtert dem Benutzer die Bedienung.
  • Es ist wichtig Ihr Angebot detailliert und umfassend darzustellen. Erschlagen Sie den Betrachter jedoch nicht mit zu viel Information auf einer Seite. Gliedern Sie wenn nötig die Inhalte in mehrere Ebenen mit fortschreitender Informationstiefe. So hat der Besucher selbst die Wahl, wie genau er in das Thema einsteigen möchte. Orientieren Sie sich an der Standard-Struktur einer Handwerkerwebseite.
  • Geben Sie wichtigen Punkten einen eigenen Platz im Hauptmenü. Sind Sie beispielsweise dringend auf der Suche nach Mitarbeitern, verstecken Sie „offene Stellen" nicht hinter dem Hauptpunkt „Unternehmen". Als extra Rubrik im Hauptmenü wird der Besucher leichter darauf aufmerksam.
  • Das Standard-Layout einer Webseite beinhaltet neben dem Inhalts-Bereich, der je nach Menüpunkt die verschiedenen Unterseiten anzeigt, einen unveränderlichen Kopf- und Fuß-Bereich. Diese beiden Bereiche werden auf jeder Seite identisch angezeigt.
    • Im Fußbereich können Sie Informationen dezent unterbringen. Platzieren Sie hier beispielsweise die Adresse und einen Link zum Impressum.
    • Im Kopfbereich hat das Logo meist oben links seinen Platz. Auch Telefonnummer und Suchfunktion sind für diesen Bereich prädestiniert.

Kontaktmöglichkeiten

  • Platzieren Sie die Kontaktdaten und gegebenenfalls die Öffnungszeiten in einem festgelegten Bereich, der auf jeder Seite angezeigt wird.
  • Bieten Sie dem Kunden verschiedene Möglichkeiten an, mit Ihnen in Kontakt zu treten. Der eine bevorzugt das Telefon, der andere schreibt lieber E-Mails.

Inhalte

  • Eine Vorstellung Ihres Unternehmens und der Personen dahinter schafft beim Kunden Vertrauen. Es ist üblich, das Team und die Räumlichkeiten mit Einzel- und / oder Gruppenbildern vorzustellen. Ergänzen Sie Informationen über die Geschichte des Unternehmens und eine Firmenphilosophie.
  • Neben Ihrem Unternehmen sollten Sie Ihre Leistungen und Ihr Angebot präsentieren. Zeigen Sie den Kunden die herausragenden Besonderheiten Ihres Unternehmens. Denken Sie jedoch auch daran, für Sie selbstverständliche Bereiche darzustellen. Manchem Besucher fehlt das erforderliche Grundwissen, um speziellen Themen Ihres Fachgebiets zu folgen.
  • Achten Sie darauf, Impressum und Datenschutzerklärungen anzugeben. Das Impressum kann im Hauptmenü platziert werden, etwas dezenter ist es jedoch im Fußbereich untergebracht.
  • Informieren Sie sich regelmäßig über rechtliche Vorgaben im Internet.

Visuelle Gestaltung

  • Die Webseite sollte sich in das Erscheinungsbild des Unternehmens einfügen. Integrieren Sie neben dem Logo auch die Firmenfarbe- und Schriftart.
  • Setzen Sie Bilder und Grafiken gezielt und überlegt ein. Sie erfüllen verschiedene Funktionen: Einerseits präsentieren sie Ihr Angebot oder Ihr Unternehmen. Bilder dienen aber auch dazu, emotionale Botschaften zu vermitteln. Bewusst als Blickpunkt eingesetzt, ziehen sie Aufmerksamkeit auf sich.
  • Beachten Sie unbedingt die Bildrechte. Auch bei selbst erstellten Fotos können Rechte eine Rolle spielen. Die Bildrechte an Gebäuden müssen beispielsweise mit dem Bauherrn / Architekten geklärt werden. Bei Veröffentlichung von Mitarbeiterbildern sollten Sie sich eine Einverständniserklärung unterschreiben lassen.
  • Setzen Sie Bilder von Bilddatenbanken ein, wenn Ihnen nicht genug eigenes Bildmaterial zur Verfügung steht. Hier können Sie gezielt nach Bildern mit einer bestimmten Aussage suchen. Sie werden relativ kostengünstig oder sogar kostenfrei zur Verfügung gestellt. Überprüfen Sie unbedingt die Nutzungsbedingungen und Lizenzangaben!

Beispiele für Bilddatenbanken:

https://de.fotolia.com/
http://www.istockphoto.com/de
https://www.shutterstock.com/de/
https://www.photocase.de/
https://pixabay.com/

  • Gestalten Sie Ihre Texte so, dass sie gut zu lesen und auch optisch einfach zu erfassen sind. Das bringt Ihnen auch Pluspunkte bei der Suchmaschinenoptimierung.

Suchmaschinenoptimierung SEO

Die beste Webseite ist nichts wert, wenn sie nicht gefunden wird. Internetnutzer suchen Inhalte, Produkte oder Unternehmen meist mit Hilfe einer Suchmaschine. Durch die Suchmaschinenoptimierung soll eine Webseite einen möglichst hohen Platz im Ranking der Suchmaschinen erzielen und dadurch ins Blickfeld potentieller Kunden geraten.

Suchmaschinenoptimierung - englisch: Search Engine Optimization, kurz SEO - ist ein komplexes Thema. Die Algorithmen der Suchmaschinen werden laufend geändert, dadurch müssen auch die Optimierungsmaßnahmen immer wieder angepasst werden.
Beachten Sie die Tipps der Suchmaschinenbetreiber, denn diese wissen als einzige, wie Suchmaschinen genau

funktionieren. In Deutschland hat Google einen Marktanteil von über 94%. Deshalb stehen die Vorgaben von Google bei der Suchmaschinenoptimierung hierzulande an erster Stelle. Verwenden Sie zusätzlich die kostenlosen Werkzeuge von Google, wie Google My Business oder Google Analytics.

Tipps zur Suchmaschinenoptimierung

  • Legen Sie die Struktur und die Navigation Ihrer Webseite möglichst einfach an. Damit steigern Sie auch die Benutzerfreundlichkeit.
  • Verwenden Sie die wichtigsten Schlüsselwörter, die sogenannten Keywords sowohl in Überschriften als auch in Texten.
  • Aktualisieren Sie diese Schüsselwörter regelmäßig und streichen Sie ungeeignete wieder.
  • Aktualisieren Sie auch die Inhalte der Seite in regelmäßigen Abständen. Bauen Sie immer wieder neue zielgruppenrelevante Themen ein.
  • Achten Sie darauf, nur Themen von echtem Interesse anzubieten. Ihre Inhalte sollten Sie auf keinen Fall kopieren, sondern selbst verfassen.
  • Formulieren Sie Texte kurz und aussagekräftig.
  • Überschriften wie „Willkommen auf unserer Homepage" sind wenig aussagekräftig und austauschbar. Vermieden Sie solche Floskeln.
  • Benennen Sie Bilder mit Dateinamen die beschreiben, was zu sehen ist. Geben Sie einen kurzen Alternativtext an, der bei Darstellungsproblemen anstatt des Bildes angezeigt wird.
  • Achten Sie darauf, dass Bilder möglichst in Zusammenhang mit den Texten stehen.
  • Bauen Sie über Branchenverzeichnisse, soziale Netzwerke und Partner-Webseiten sogenannte Backlinks auf. Das sind Links auf fremden Webseiten, die auf Ihre Seite führen. Hier ist sowohl Qualität als auch Quantität entscheidend. Wertvoll sind vor allem Backlinks von Seiten, die mit Ihrem Fachgebiet verwandt sind. Doch auch eine hohe Anzahl von Backlinks auf Seiten, die mit Ihrem Gewerk nichts zu tun haben, lässt Sie im Ranking weiter nach vorne kommen.
  • Verlinken Sie Ihre Seite intern, indem Sie innerhalb der Texte Ankertexte setzen. Ein Klick auf diese Ankertexte führt zu einer anderen Unterseite Ihrer Webseite, die thematisch weiterführt.
  • Optimieren Sie Ihre Seite durch responsive Design für mobile Endgeräte wie Tablet oder Smartphone.
  • Benutzen Sie die kostenlosen Werkzeuge der Firma Google.
 
 

Quelle: Handwerkskammer Ulm

 

zurück

Feedback

Alle Felder sind Pflichfelder.