Sukzessive Beteiligung: Wenn Mitarbeiter Nachfolger werden

13.08.2019

Die Suche nach Mitarbeitern und deren Einarbeitung geht mit zeitlichem und finanziellem Aufwand einher. Dies gilt umso mehr, wenn der neue Mitarbeiter später Nachfolger werden soll. Um eine starke emotionale und wirtschaftliche Bindung zu erzielen, denken Betriebsinhaber oft über eine Beteiligung nach. Auch bei familieninternen Nachfolgen kann das Thema der Beteiligung als Übergangslösung aufkommen. Doch worauf ist bei der Umsetzung zu achten? Da die wirtschaftliche Bindung auch besteht, wenn die zwischenmenschliche Harmonie schwindet, stellt sich ebenso die Frage nach alternativen Instrumenten der Bindung. Mehr lesen

Quelle: Newsletter der Deutschen Handwerks Zeitung vom 09.08.2019

Feedback

Alle Felder sind Pflichfelder.