2976 < 3196

Nachfolgenetzwerk Baden-Württemberg

Noch nie waren die Chancen so gut, einen Handwerksbetrieb zu übernehmen, denn etwa 250.000 Handwerksbetriebe suchen bundesweit in den nächsten Jahren neue Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber. Von ihnen sind im Südwesten Deutschlands rund 45 Prozent älter als 50 Jahre. Jungen Handwerksmeisterinnen und -meistern bieten sich deshalb gute Gelegenheiten, durch eine Betriebsübernahme eine eigene Existenz aufzubauen.

Ihre Vorteile bei einer Betriebsübernahme

Einige Vorteile der Betriebsübernahme gegenüber einem kompletten Neustart sind nicht von der Hand zu weisen: Direkt nach der Übernahme verfügen Sie über vorhandene Stammkundschaft und ein eingearbeitetes Personalteam. Außerdem sind zweckentsprechende Werkstatträume und das komplette Betriebsinventar bereits vorhanden. Auf den Bekanntheitsgrad und das Image des Betriebes können Sie sich bereits direkt nach der Übernahme verlassen. Auch vorhandene Kontakte zu Banken, Lieferanten und Kooperationspartnern erleichtern den Einstieg in die Selbstständigkeit. Zu guter Letzt können Sie mit einem fest kalkulierbaren Kaufpreis rechnen - die risikoreiche Anlaufphase bleibt Ihnen erspart.

Ältere und jüngere Generation zusammen in der Werkstatt des Betriebs.

 

Wer einen Handwerksbetrieb übernimmt, sollte sich jedoch bewusst sein, dass nur mit persönlichem Einsatz und Bereitschaft zum Risiko erfolgreich fortgeführt und ausgebaut werden kann, was von der Vorgängerin oder vom Vorgänger in vielen Jahren aufgebaut wurde.

Anforderungen an Übernehmende

Neben Ihrem handwerklichen Geschick und Fachwissen sind folgende persönliche Qualifikationen besonders wichtig:

  • Persönlichkeit: Fähigkeiten wie Kommunikation, Verlässlichkeit, Geduld, Ausstrahlung, Durchsetzungs- und Einfühlungsvermögen
  • Fachliche Qualifikation: Wissen um Technologien, Verfahren, Methoden, Erfahrung, Problemlösungskompetenz
  • Unternehmerische Eignung: Bereitschaft und Fähigkeit zur Verantwortung, Führungskompetenz, Risikobereitschaft, Spürsinn für Marktnischen, strategisches Denken

Im Bildungshaus Ihrer Handwerkskammer gibt es eine große Auswahl an Qualifizierungsangeboten, sodass Sie fehlende Skills bei Bedarf ergänzen können.

Wenn Sie sich dafür entschieden haben, einen Betrieb zu übernehmen, sollten sie sich möglichst detailliert informieren. Je genauer Sie den zu übernehmenden Betrieb durchleuchten, desto besser.

Voraussetzungen für eine Betriebsübernahme

Achten Sie vor einer Übernahme auf die Details. Dazu zählen die Größe des Kundenstamms, die Qualifikation der Mitarbeitenden, die bestehenden Arbeitsverträge, die Konkurrenzsituation am Markt, baurechtliche Bedingungen und die Frage, aus welchem Grund das Unternehmen abgegeben wird.

Diese Kriterien sind die sogenannten Due Diligence, in Ihrer Handwerkskammer bekommen Sie hier auch entsprechend Unterstützung.

Kaufpreisbestimmung: Der Preis muss stimmen

Eine erfolgreiche Betriebsübernahme hängt von einem realistischen Übernahmepreis ab. Prüfen Sie deshalb, ob der Kaufpreis gerechtfertigt ist. Ziehen Sie dafür Expertinnen und Experten, zum Beispiel die Fachleute Ihrer Handwerkskammer, zu Rate!

 

Veranstaltungen rund um die Nachfolge:

Das Nachfolgenetzwerk Baden-Württemberg unterstützt Sie durch vielfältige Informations- und Veranstaltungsangebote, um für Sie den Weg in die Selbstständigkeit zu ebnen. In unserem Veranstaltungskalender werden Sie zu allen wichtigen Themen rund um die Unternehmensnachfolge fündig. 

 

Das Nachfolgenetzwerk Baden-Württemberg wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages über die Initiative „Unternehmensnachfolge – aus der Praxis für die Praxis" gefördert und wird von allen acht baden-württembergischen Handwerkskammern entweder direkt als Verbundpartner im Projekt oder mit Unterstützungsleistungen getragen. Darüber hinaus kann das Netzwerk auf weitere Unterstützer bauen: die Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge (ifex) und die Freiburg Wirtschaft Tourismus und Messe (FWTM) haben ihre Unterstützung bereits zugesagt, weitere Unterstützer sind herzlich willkommen.

 

Ihre Ansprechpersonen:

 

Ansprechpersonen bei der
Handwerkskammer Freiburg


Herr Dr. Dirk Frederik Gebert
Telefon: 0761 21800 122
E-Mail: Dirk.Gebert@hwk-freiburg.de

Herr Nils Hodapp
Telefon: 0761 21800 121
E-Mail: Nils.Hodapp@hwk-freiburg.de

Handwerkskammer Freiburg
Bismarckallee 6
79098 Freiburg
Telefon: 0761 218000
E-Mail: info@hwk-freiburg.de
Internet: www.hwk-freiburg.de

Ansprechpersonen bei der
Handwerkskammer Region Stuttgart


Frau Susanne Gall
Telefon: 0711 1657-266
E-Mail: Susanne.Gall@hwk-stuttgart.de
 
Frau Silja Lindemann
Telefon: 0711 1657-266
E-Mail: Silja.Lindemann@hwk-stuttgart.de

Handwerkskammer Region Stuttgart
Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Telefon: 0711 1657-0
E-Mail: info@hwk-stuttgart.de
Internet: www.hwk-stuttgart.de
Ansprechpersonen bei der 
Handwerkskammer Karlsruhe

Herr Martin Schwarz
Telefon: 0721 1600 162
E-Mail: Schwarz.Martin@hwk-karlsruhe.de

Handwerkskammer Karlsruhe - Haus des Handwerks
Friedrichsplatz 4-5
76133 Karlsruhe
Telefon: 0721 1600-0
E-Mail: info@hwk-karlsruhe.de
Internet: www.hwk-karlsruhe.de

 

 

 

 

 

 

 

 

© Foto: Manfred Grünwald