386 < 356
386

6 Stolpersteine bei der Betriebsübergabe

06.11.2018

 

Früher war es die Regel: Der älteste Sohn übernimmt den Betrieb seines Vaters. Heute haben viele Handwerksbetriebe Schwierigkeiten, einen Nachfolger zu finden. Steuergesetze, Gesellschaftsverträge, Erbrecht und Betriebsgrößeneffekte sorgen auch nicht gerade dafür, dass es einfacher wird. So verwundert es nicht, dass zehn Prozent aller Unternehmensinsolvenzen auf fehlende Übernahmestrategien zurückgeführt werden. Leider oft aufgrund von Nachlässigkeit.

Wer sein Unternehmen in gute Hände geben möchte, sollte sich daher frühzeitig kümmern. Allein die Feinjustierung der Übergabemodalitäten und die Vorbereitung der Finanzierung nehmen bis zu einem Jahr in Anspruch. Eine Übersciht über gängige Fehler - und Vorschläge, um diese zu vermeiden - finden Sie hier.

 

 

Quelle: InfoStream Deutsche Handwerks Zeitung

Feedback

Alle Felder sind Pflichfelder.