811 < 803

Bernd Röck, Ruchti GmbH, Oftersheim

Erfolgreich im Handwerk

11.08.2016

Ruchti GmbH
Geschäftsführer Bernd Röck
Gewerbepark Hardtwald 1
68723 Oftersheim
Tel.: 06202-92673-0
Fax: 06202-92673-13
E-Mail: info@ruchti-ladenbau.de
ruchti-ladenbau.de

Im Jahr 2011 übernahm Bernd Röck das Werk seines Urgroßvaters - die Ruchti GmbH in Oftersheim. Im Interview berichtet der sympathische Unternehmer von seinen Erfahrungen im Familienbetrieb.


Herr Röck, wie ist Ihr persönlicher Werdegang und was war die Motivation für die Selbständigkeit?

Geboren bin ich im Taubertal in Wertheim, aufgewachsen in Gamburg. Als gelernter Energieanlagenelektroniker war ich bei der Bundeswehr. Ich besuchte in Aachen die Technische Schule des Heeres. Nach dem plötzlichen Tod meines Vaters musste ich entscheiden, ob ich sein Werk bzw. das Werk meines Urgrossvaters mütterlicherseits, der den Betrieb im Jahr 1933 gründete, weiterführen möchte. Ich übernahm diese Verantwortung quasi aus innerem Antrieb, der aus dem familiären Umfeld kam.

Und was ist die Besonderheit Ihrer Geschäftsidee?

Die Grundlage unserer Arbeit bildet das traditionelle Handwerk mit den klassischen Bereichen der Materialkunde. Unsere Kunden erhalten Komplettlösungen über mehrere technische Fachrichtungen hinweg. Die detaillierte Kenntnis aller Abläufe und Gewerke sind unsere Basis für immer neue und stets perfekt passende funktionale Lösungen. Als Full-Service Dienstleister legen wir großen Wert auf unsere handwerkliche Herkunft. Sie ist die Grundlage für die perfekte Realisierung selbst der ausgefallensten Kundenwünsche.

Was ist Ihre geplante Geschäftsentwicklung?

Ich orientiere mich stets am Markt und setze mir  genaue Umsatz- und Gewinnziele.  Unsere Entscheidungen, was das Wachstum der Firma anbelangt, basieren ausschließlich auf Rentabilitätsentscheidungen. Ansonsten setzen wir auf Diversifikation.

Wie hat sich Ihre Arbeit in den vergangenen Jahren denn verändert?

Die Geschwindigkeit der Produktion wird immer höher. Die Auftraggeber haben hohe Zielvorgaben was die Ausführungszeiten betreffen. Das Auftragsvolumen insgesamt steigt, wobei wir mehr Auftragsspitzen haben. Der Auslandswettbewerb, also Importe aus dem Ausland mit übrigens sehr kurzen Transportzeiten, selbst aus Asien, ist spürbar und drückt die Preise.

Wir sind schon lange mitten in der Digitalisierung. Wir haben modernste Planungsprogramme und Möbelbearbeitungssysteme. Der Kunde wird in die Arbeitsvorbereitung mit eingebunden, das führt zu einer schnelleren Produktion. In zehn Jahren wird es auch im Handwerk immer mehr menschenfreie Fertigung geben. Durch die Digitalisierung sehe ich aber auch die Gefahr, dass das Ausbildungsniveau noch mehr sinkt, da die handwerklichen Fertigkeiten immer mehr verloren gehen.

Welche Herausforderungen haben Sie in der heutigen Zeit als Unternehmer im Handwerk?

Da ist zunächst das geänderte Kaufverhalten der Kunden. Früher wurden mehr Aufträge an Schreiner vergeben. Heute gehen viele Kunden erst einmal zu einem Möbeldiscounter. Wir müssen ständig schneller werden, ohne dass die Qualität unsere Produkte darunter leidet. Für diese schnelle Auftragsabwicklung brauchen wir sehr gut qualifiziertes Personal, daher macht uns die Absenkung des Bildungsniveaus zu schaffen. Es ist für uns sehr schwer gute Fachkräfte zu finden. Gute Leute werden von der Industrie aus dem Handwerk abgeworben, denn die Industrie kann deutlich höhere Löhne anbieten.

Was ist das Erfolgsgeheimnis, was sind die Stärken der Ruchti GmbH?

Das sind zunächst einmal meine Mitarbeiter, denn durch sie wird unser Wachstum getragen. Ich investiere viel Zeit in meine Mitarbeiter. Sie sind für mich, nach der Probezeit, wie Familienangehörige. Bei uns gibt es auch Zusatzleistungen und zwar ganz individuelle. Das reicht von der Suche nach einem Kindergarten bis zum Arbeitgeberkredit. Arbeiten bei Ruchti bedeutet Teamarbeit. Denn nur gemeinsam sind Höchstleistungen möglich. Jeder Mitarbeiter gibt Tag für Tag sein Bestes und bringt seine individuellen handwerklichen oder kaufmännischen Fähigkeiten ein. Das muss auch entsprechend honoriert werden. Wir zeichnen uns durch die große Fachkompetenz der Mitarbeiter aus, gekoppelt mit der Einstellung, sich auf keinen Fall auf seinen Erfolgen auszuruhen, sondern stets mit der Zeit zu gehen.

Von unserem Personal haben über 10% einen Meisterabschluss oder sind höher qualifiziert, wie z.B. Bauingenieure. Wir verbinden traditionelles handwerkliches Können mit innovativen, modernen sowie zukunftsweisenden Lösungen. So erhalten unsere Kunden immer den neusten Stand der Technik. Ich lege höchsten Wert auf Qualität und stehe für die Qualität unserer Arbeit selbst ein. Darauf vertrauen unsere Kunden.

Was ist Ihr Motto?

Work hard, play hard. Wie gesagt: Arbeiten bei Ruchti bedeutet immer auch Teamarbeit. Für den Teil „play hard“ holen wir dann auch mal den Smoker Grill Weltmeister zu unserem Sommerfest.

Welchen Hinweis möchten Sie Neugründern mitgeben?

Existenzgründer müssen ein sehr gut ausgearbeitetes Geschäftskonzept haben, da es Unternehmern im Handwerk immer schwerer gemacht wird, insbesondere seitens der Banken. Existenzgründung ist kein kurzfristiger Sprint, Existenzgründer brauchen große Ausdauer.

Haben Sie noch abschließende Worte für uns?

Kein Unternehmer ist davon gefeit, dass sein Vorhaben schief gehen kann. Wachsen und schneller werden ist unser Motto. Dies trifft aber keinesfalls auf alle Unternehmen zu.


Das Unternehmen

Die Ruchti GmbH erstellt deutschland- und europaweit für Industrie, Handel, Handwerk sowie Gewerbe- und Privatkunden betriebsbereite Einrichtungslösungen für Neu- und Umbau im Innenraum. Zum jetzigen Zeitpunkt beschäftigt das Unternehmen mehr als 60 Vollzeitkräfte. Bernd Röck ist alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer der Ruchti GmbH.

Branche: Holz, Metall, Projektentwicklung, Generalunternehmer

Kunden: Hauptsächlich gewerbliche Kunden, darunter die Top Ten der Lebensmittelbranche

Produkt- und Leistungsangebot: Die Ruchti GmbH ist Spezialist für hochwertige und individuelle Laden-, Wohn- und komplexe Innenraumkonzepte aus einer Hand. Dies beinhaltet u.a.:

Ladeneinrichtungen

Innenausbau

Montagearbeiten

Möbel in jeder Ausführung

Lohnzuschnitte

Oberflächenveredelung

Aluminium-, Blech-, und Edelstahlbearbeitung

Stahlkonstruktionen

Schweißarbeiten

Trocken- und Deckenbau

Malerarbeiten

Quelle Text und Bilder: Handwerkskammer Mannheim, August 2016

zurück